Test

HNF Heisenberg UD1 Unisex: Style Vorlage

19.09.2017
HNF UD1 Unisex: Tiefeinsteiger mit Stil
HNF UD1 Unisex: Tiefeinsteiger mit Stil

Großsstadtstyle: HNF UD1 Unisex!

Die 2014 von Michael Hecken, Kalle Nicolai & Friends in Berlin gegründete Marke HNF – deren Räder  nur online bestellbar sind– setzt auf Integration, kundenfreundliche Alltagstauglichkeit und eleganten Style. Der Schwanenhals-Rahmen des UD1 Unisex mit besonders steil positioniertem  Bosch „Performance“-Motor demonstriert die Idee des Trios von außergewöhnlichen Fahrrädern. Der Akku oben am Hauptrahmen und der besonders integiert wirkende Motor bilden optisch eine harmonische Einheit. Gleiches gilt für die kaum sichtbaren Gepäckträgerleisten an den Flanken des hinteren Schutzblechs. Zur Kraftübertragung kommt ein wartungsarmer  Riemen zum Einsatz, der Tret- und Motorkraft auf die stufenlose NuVinci Schaltnabe überträgt. Ihre Entfaltung wird über einen Drehgriff gesteuert.   

Fahreindruck: Handlich mit guter Schaltung

Ein bisschen wie am Gasgriff drehen, fühlt sich die Handschaltung des UD1 an. Vor dem Anfahren dreht man den Schaltgriff bis zum Anschlag, dann geht´s ab mit der leichtesten Übersetzung. Im Eco-Modus  zieht das UD1 verhalten  an, ab Tour-Stufe macht die Beschleunigung richtig Spaß. Der Riemenantrieb erzeugt beim Pedalieren ein besonders softes Tretgefühl – sehr angenehm. Dies passt zu den insgesamt harmonischen Fahreigenschaften des Heisenberg. Der Abstand Sattel-Lenker ist kurz gehalten und ermöglicht eine aufrechte Sitzposition mit sehr guter Übersicht im Straßenverkehr. Im Slalom begeistert das UD1 mit wendigem Fahrverhalten, die mit entsprechendem Druck eingestellte Federgabel pariert wie gewünscht.

Fazit: Sehr Gut

Die kompakte Sitzposition und leichtgängige Funktionsweise der Komponenten wie Schaltung, Bremsen sowie das handliche Fahrverhalten zeichnen das Heisenberg als ideales urbanes und harmonisch ausgewogenes Pedelec aus.

Galerie